KOORDINATIONSGRUPPE

Im August 2011 hat sich die "Koordinationsgruppe Stolpersteine" unter dem Dach des Fördervereins Karlsruher Stadtgeschichte neu gebildet. Zur Zeit setzt sich die Arbeitsgruppe aus folgenden Mitgliedern zusammen:

Dr. Hans-Jürgen Vogt

 

Vorsitzender

 

 

 

Dr. Manfred Koch

 

Recherche und Koordination

 

Kontaktaufnahme unter Stadt Karlsruhe, Kulturamt

Stadtarchiv

 

 

Rüdiger Homberg

 

Öffentlichkeitsarbeit

 

 

 

Carina Krauß 

Verwaltung

 

Jürgen Müller

 

Kontakt mit Künstler, Koordination und Dokumentation

 

 

 

Manuel Brenneisen

Koordination Verlegung, Kontakte zu den Bürgervereinen und Organisationen, Erstellung und Pflege der Homepage

Vor der Neuformierung war eine vier- bzw. dreiköpfige Koordinationsgruppe für alle mit der Verlegung der Stolpersteine notwendigen Arbeitsschritte verantwortlich. Der Förderverin Karlsruher Stadtgeschichte hat sich mit der neu formierten Koordinationsgruppe das Ziel gesetzt, die Stolpersteine im Stadtgebiet besser bekannt zu machen und für die Verlegung eine breitere Bürgerbeteiligung zu erreichen. Deshalb soll das Stolperstein-Projekt beispielsweise im Wechsel von verschiedenen Organisationen, (Bürger-)Vereinen, Initiativen, Gruppen etc. durchgeführt werden. Unterstützung erhalten sie jeweils durch die Mitglieder der Koordinationsgruppe Stolpersteine.

 

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig. Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing in Form eines Pflastersteins ins Trottoir einlässt. Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die hier vor ihrer Deportation / Verschleppung / Ermordung wohnten. Die Stolpersteine tragen als Inschrift „Hier wohnte …, das Geburtsdatum, das Jahr der Deportation, wohin und das Todesdatum“. Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch. Für 120 Euro kann jeder eine Patenschaft für die Herstellung und Verlegung eines Stolpersteins übernehmen. Inzwischen liegen STOLPERSTEINE in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas. 

 

Der Künstler GUNTER DEMNIG
1947 in Berlin geboren
1967 Abitur
ab 1967 – 1977 Studium in Berlin und Kassel Berlin,
1990 Erste Aktion zur Erinnerung an die Deportation von Sinti und
Roma aus Köln im Jahr 1940
1993 Entwurf zum Projekt STOLPERSTEINE
1996 Erste Verlegung in Berlin-Kreuzberg
(nicht genehmigt; später legalisiert)
ab 2000 Stolpersteine in Deutschland und Europa
Auszeichnungen für die Stolpersteine sowie Aktionen seit 1980 (Auswahl), großer Lebenslauf und weitere Informationen zum Projekt „Stolpersteine“ auf  stolpersteine.com